erneuter Überfall durch Schein- Beamte: OGV- Finselberger-Polizei(Terroristen)

Zufall oder nicht, mit der rechtwidrigen Abschaltung unserer Seiten „Wir gegen Hartz IV“ (Hoster-1blu): ich nenne es ganz einfach Betrug und ekelhafte Abzocke, da Rechnung und 14 Tage später 2 Mahnung und Abschaltung, kostet ja nur min. 15€ zusätzlich x wie viele „Kunden??? – ist doch ein gutes Geschäft, keine Leistung aber viel Bares,

überfielen wieder ein Schein- Gerichtsvollzieher, Finselberger und seine Mittäter der Firma Polizei- Brandenburg(6 PERSONEN-Terroristen, 3 Wagen) am 08.11.2016 meine Familie.

Der Aufforderung sich auszuweisen wurde zwar scheinbar nachgekommen, jedoch war weder die Einsicht, ein notieren und/oder das Aufnehmen[Video]  in irgend einer Form möglich, wurde vollständig verweigert, das vorzeigen erlaubte lediglich das erkennen mehrerer bunter Kärtchen als „Dienstausweis“ und [amtliches] Dokument betitelt, einen Amtsausweis hatten die PERSONEN nicht, zudem hätte ich mir diese Kärtchen auch am PC selbst drucken können, lesen unmöglich, wurde verhindert.

Vier PERSONEN, stürmten mehr oder weniger das Haus und postierten sich der Art, das eine freie Bewegung fast unmöglich wurde, es wurde sogar dazu Aufgefordert die anwesenden Kinder(13 – 20 Jahre) also Zeugen zu entfernen, was natürlich abgelehnt wurde, wir haben ja nichts zu verbergen, die kriminelle Bande scheinbar doch.

Aus mehreren Gründen, wie z.B.

ein Fall, ein Überfall und Mordversuch wie dieser:

Polizei und SEK im Einsatz in Reckenthin: Lügen der Polizei und SEK und auch MAZ-online.de

und meine Freiheitsberaubung am 09.03.2016, auf ein bis DATO ungültiges wie nichtiges Schein- Urteil eines Schein- Richters WEIDEMANN / Firma Amtsgericht Perleberg:

Im Namen des Volkes Urteil- zum Vorfall vom 03.08.2012 Jobcenter Pritzwalk

und diversen weiteren, ist der sogenannte OGV (behaupteter Obergerichtsvollzieher) Finselberger und seine Tatgenossen der Firma Polizei(die Terroristen in Uniform) als Betrüger, Verbrecher und noch so einiges mehr zu definieren.

Der ganze Überfall, beruhte auf das Folgende:

Ein Schein- OGV- Finselberger bedroht eine Frau und Mutter von 7 Kindern

Das dieser sogenannte [Obergerichtsvollzieher] Bernd Finselberger schon kein [Beamter] ist oder gar sein könnte ist erwiesen gleiches gilt für den Versuch einer rechtwidrigen sogenannten [Zwangsvollstreckung] die nichts weiter als räuberische Erpressung, gemeinschaftlich begangener schwerer Raub wie einiges mehr darstellen.

1-bereinigungsgesetz-aufhebung-gesetz-zwangsvollstreckung

worauf, auf welche Grundlage handelt dieses kriminelle Subjekt OGV Bernd Finselberger, der zudem als Schein- Selbständiger gelten dürfte da, eine Scheinselbständigkeit nach Auftraggebern festgestellt wird, nämlich der Scheinselbständige OGV Bernd Finselberger nur einen ständigen Auftraggeber vorweisen kann, die Firma Amtsgericht, welche Filiale spielt hier keine Rolle.

Beweis, sogenannte Gerichtsvollzieherordnung, also AGB´s der scheinselbständigen [Gerichtsvollzieher]:

gvo-alt-neu-%c2%a7%c2%a71-2gvo-alt-neu-%c2%a7-10gvo-alt-neu-%c2%a7-15gvo-alt-neu-%c2%a7-20gvo-alt-neu-%c2%a7-24gvo-alt-neu-%c2%a7-28-1gvo-alt-neu-%c2%a7-28-2Damit besteht hier eindeutig nur eine Scheinselbständigkeit.

Ein [Beamter] ist, war und wird dieser Scharlatan, dieses kriminelle Subjekt auch nicht, denn

vgl.  § 31 Abs. 1 BVerfGG

%c2%a7-31-bverfgg-abs-1und vgl.: Art. 1 Abs. 3 GG

art-1-abs-3-gg

ist das folgende [Urteil] für das kriminelle Subjekt OGV Bernd Finselberger wie auch für seine Tatgenossen, der Firma POLIZEI(die (blauen) Terroristen) nicht nur absolut Bindend sondern GESETZ.

1 BvR 147/52

urteil-es-gibt-keine-beamteLeitsatz 2. ALLE BEAMTENVERHÄLTNISSE SIND AM 8 MAI 1945 ERLOSCHEN.

Ersatzlos! Leitsatz 6. sagt klar und deutlich das alle nach 1945 neugegründeten DIENSTVERHÄLTNISSE der besonderen Aufsicht der Militärbehörden unterstehen.

Selbst die Firma POLIZEI gibt, zudem öffentlich zu nur eine Firma, ein Unternehmen zu sein:

polizei-reihnland-pfalz-vert
dieses kriminelle Subjekt OGV Bernd Finselberger wie auch seine Tatgenossen, der Firma POLIZEI(die blauen Terroristen) bedrohten und nötigten nun meine Frau, und dies sollte Sie mit Ihrer Unterschrift „Wortlaut OGV: mit Vor und Zuname“ dann auch noch selbst legitimieren.
Daraufhin verwies ich auf seine Schein- Dokumente, die allesamt lediglich Entwürfe von was auch immer sind und denen es an jedweder „Unterschrift“ mangelt, so auch seine eigene und fügte hinzu, „wenn Sie genau so unterschreiben, dann könnten Sie, so überhaupt legitimiert auch eine solche verlangen, sollten Sie sich weigern in der von Ihnen verlangten Form „Wortlaut OGV: mit Vor und Zuname“ zu unterzeichnen dann erhalten Sie auch nur eine „Paraphe“. Wobei jede erzwungene, erpreßte und durch die Bedrohung durch die  Firma POLIZEI(die Terroristen) also Waffengewalt eh ungültig und nichtig ist und hier öffentlich in jeder Form annulliert und widerrufen ist!

Kommen wir nun zum sogenannten [Haftbefehl] der eine Gültigkeit wie eine Rolle Scheißhauspapier aufweist:

scheinhaftbef-andrea-seite-1
„Zwangsvollstreckungssache“, aha:

1-bereinigungsgesetz-aufhebung-gesetz-zwangsvollstreckungNun zur Seite 2:

scheinhaftbef-andrea-seite-2
Erst einmal ist nicht eine „Unterschrift in rechtgültiger Form vorhanden und von einem [gesetzlichen Richter] an einem rechtgültigen Staatsgericht ist hier gleichfalls nichts zu entdecken. Über den sogenannten [Geschäftsverteilungsplan] der Firma Amtsgericht Perleberg ist nicht mehr herauszufinden wie die Namensnennung also ist auch dieser bereits ungültig und nichtig und selbst wenn es sich um ein [Gericht] handeln würde wäre dieses dadurch schon nicht Handlungsfähig.

Dieser kriminelle Schein- Richter „WERNER“ oder vermutlich doch werner-la-kotzeÜber die Seite Väternotruf ist folgendes über diesen Schein- Richter „WERNER“ herauszufinden:

Fachkräfte im AmtsgerichtsbezirkMit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

Oder wir fragen [Richter] a. D. Frank Fahsel [LG-Stuttgart] :

Und nun die (Fach-) Lachkräfte:

Richter:Uwe Werner (geb. zensiert durch Anordnung des „Berliner Beauftragten für Datenschutz“ 1961) – Richter am Amtsgericht Perleberg (ab 01.12.1993, …, 2016) – im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.12.1993 als Richter am Amtsgericht Perleberg aufgeführt. Amtsgericht Perleberg – GVP 01.01.2016. 2011: Familiensachen – Abteilung 19.

Das ist ja nicht viel, woran ich erkennen kann/könne soll das es sich um einen [gesetzlichen Richter] handeln könnte, ist mir einfach schleierhaft, was aber gleichfalls für die Vorgesetzten dies Schein- Richters gilt:

Frank Jüttner (geb. zensiert durch Anordnung des „Berliner Beauftragten für Datenschutz“ 1966) – Richter am Amtsgericht Perleberg / Direktor am Amtsgericht Perleberg (ab , …, 2016) – im Handbuch der Justiz 2002 ab 04.10.1999 als Richter am Landgericht Neuruppin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.2007 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Neuruppin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.07.2007 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Neuruppin – abgeordnet – aufgeführt. Ab 01.06.2008 Direktor der Deutschen Richterakademie in Wustrau. Amtsgericht Rathenow – GVP 01.06.2011: mit der weiteren Führung der Geschäfte des Direktors am Amtsgericht Rathenow beauftragt. 2012: als weiterer aufsichtführender Richter mit der weiteren Führung der Geschäfte des Direktors am Amtsgericht Rathenow beauftragt. Amtsgericht Perleberg – GVP 01.01.2016.

und den uns ja bereits hinreichend bekannten und als Verbrecher enttarnten „Vertreter“ des Geschäftsführers, denn etwas anderes stellt dieser „Direktor“ nicht dar:

Manfred Weidemann (geb. zensiert durch Anordnung des „Berliner Beauftragten für Datenschutz“ 1954) – Richter am Amtsgericht Perleberg / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Perleberg (ab , …, 2010, …, 2016) – im Handbuch der Justiz 2002 ab 04.02.1992 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Neuruppin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.12.2004 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Neuruppin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 01.12.2004 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Perleberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Perleberg – GVP 01.01.2016.

Es soll sich also bei diesem Ding, um eine behauptete „amtliche Urkunde“ handeln, dann muß ich mich fragen, wie bescheuert ist den ein [Richter] wenn er seine gesetzlichen Vorschriften nicht kennt:

egstpo-%c2%a7409-3-35-strafbef-o-unterschrif-ungueltig-rechtwidrigIch wiederhole mal: Zum Wesen der Urkunde gehört aber, daß …- §[§ 27d Abs. 2] verlangt beim [Urteil-Strafbefehl-Haftbefehl etc…] die vollständige Unterschrift (nicht nur ein Namenszeichen)…

und diese originalen „amtlichen Urkunden“ haben auch vorzuliegen, behaupten kann jeder alles und das die Schein- Beamten lügen dürfte jeder wissen.

shaef-wichtig
Wir können also festhalten das diese kriminelle Bande, OGV Bernd Finselberger wie auch seine Tatgenossen, der Firma POLIZEI(die blauen Terroristen), der Angestellte der Firma Amtsgericht Perleberg „WERNER“, Justizbeschäftigte WILK und andere schwerst Kriminelle uns ohne Rechtgrundlage nötigen, erpressen, bedrohen und berauben!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA: Trage das Ergebnis ein ! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.